Hygiene & Sicherheit

Schmutz und Rostpartikel sind die größte Gefahrenquelle für Wasser und Rohrlei-

tungen. Obwohl Trinkwasser von den Wasserwerken in hygienisch einwandfreier

Qualität geliefert wird, können kleine Feststoffpartikel, wie z. B. Rostteilchen, aus

dem öffentlichen Versorgungsnetz abgelöst und in die Hausinstallation eingespült

werden. Aus diesem Grund schreibt die DIN 1988 bei metallischen Leitungen vor,

unmittelbar nach dem Wasserzähler einen Filter in die Trinkwasseranlage zu inte-

grieren.



Korrosionsschutz

Was nützt das hochwertigste Trinkwasser, wenn es aus korrodierenden Rohren strömt? Und wer weiß schon, wie es in seiner Wasserleitung

aussieht? Gerade das macht Korrosion so heimtückisch.

Natürlicher Korrosionsschutz

Aus Ihrem Wasserhahn fließt rostbraunes Wasser? Dann ist es höchste Zeit, etwas dagegen zu unternehmen. Nicht nur, dass es zweifelsfrei

unappetitlich ist, sondern ein möglicher Leitungswasserschaden kann auch noch sehr teuer werden. Mit dem Rostwasser-Paket von perma-trade

schaffen Sie Abhilfe.








Kalkschutz

Für echte Härtefälle in Sachen Kalkschutz bietet perma-trade die innovative Lösung – den DVGW-zertifizierten permasolvent® primus.

- Hoher Bedienungskomfort bei anspruchsvollem Design

- Ohne Zugabe von Chemikalien

- Die natürliche Wasserqualität bleibt erhalten

- Effizienter Kalkschutz der Warmwasserbereiter verhindert Energieverschwendung bei minimalem Energieverbrauch


Bei einer Wasserhärte von 16º dH und einem Wasserverbrauch von 130 m³ werden jährlich ca. 40 kg Kalk in Ihre Trinkwasserinstallation einge-

schwemmt. Ohne Wasserbehandlungssystem lagert sich ein Teil dieses Kalkes in den Wasserleitungen und Warmwasserbereitern ab. Dies verur-

sacht erhöhte Energiekosten bis hin zu einem Rohrinfarkt.








So funktioniert die Quadrupol-Technik des permasolvent® primus

Ein Teil, des im Wasser gelösten Kalkes wird durch das Verfahren der „Nano-Kristallisation“ in frei bewegliche Nanokristalle

umgewandelt, an denen sich bei der Erwärmung ausfallender Kalk anlagert. Das Wasser durchströmt eine Wirkeinheit mit

Mikroelektroden, die durch Spannungsimpulse polarisiert werden. Kalk lagert sich an den negativ geladenen Teilchen an und

wird durch eine Umpolung in Form von winzigen Nanokristallen wieder abgelöst. Der natürliche

Kalkgehalt des Wassers bleibt somit unverändert. Anstatt sich in Rohr-

leitungen, Armaturen oder Boilern abzulagern, wird der an den Nano-

kristallen angelagerte Kalk mit dem Wasser ausgespült.

Bild2